Kürbis-Risotto

Dieses Kürbis-Risotto ist ein herrlich schlotziges Wohlfühlgericht – und die italienisch inspirierte Variante lässt sich hervorragend mit alkoholfreiem Sekt zubereiten und genießen.


Zutaten (für 4 Personen):

  • 250 g Risottoreis
  • 700 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 l heiße Gemüsebrühe, am besten selbstgemacht
  • 150 ml alkoholfreier Sekt
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück (2-3 cm) frischer Ingwer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Olivenöl
  • 50 g Parmesan
  • 1-2 Handvoll Garten- oder Wildkräuter
  • 1 EL Apfelessig
  • 3 EL Kürbiskernöl
  • Kürbiskerne
  • Salz und Pfeffer

 

Utensilien

Backofen, Löffel, Messer, Pürierstab, Pfanne

 

Zubereitung:

  • Kürbis: Den Backofen auf 200 Grad Ober-Unter-Hitze vorheizen. Den Kürbis waschen und halbieren. Mit einem Löffel die Kerne entfernen und die Haut abschneiden oder schälen. Eine Hälfte fein würfeln (1×1 cm) und zur Seite stellen. Den anderen Teil gröber zerteilen und mit etwas Olivenöl (wer es pikant mag, nimmt noch eine halbierte Chili) vermengt in eine feuerfeste Form oder auf ein Backblech geben. Für ca. 20 Minuten, bis das Fruchtfleisch sämig weich ist, in den vorgeheizten Ofen schieben. Anschließend fein zerstampfen oder mit einem Pürierstab zerkleinern. Jetzt in einer Pfanne die kleinen Würfel in einem EL Olivenöl kurz scharf anbraten, bis sie Farbe und leichte Röstnoten annehmen.
  • Risotto: Die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer schälen und sehr fein schneiden. Bei mittlerer Hitze in einem Topf im 2 EL Olivenöl anschwitzen. Wenn die Mischung glasig wird, den Reis beifügen und für ca. eine Minute mit rösten. Mit dem Sekt ablöschen und etwas reduzieren lassen, dabei umrühren. Das Lorbeerblatt dazu geben und immer wieder mit der heißen Brühe auffüllen, so dass der Reis stets leicht bedeckt ist. Ab und an umrühren. Nach ca. 18 Minuten sollte der Reis die ideale Bissfestigkeit haben. Dazu kommt jetzt das Kürbispüree: vermengen und kurz garen. Erst die 2 EL Butter und denn den Parmesan unter das fertige Risotto rühren. Vorsichtig mit Salz abschmecken und nach Geschmack pfeffern. Für die edle, prickelnde Note noch ein Schlückchen Sekt dazu.
  • Kleiner Salat: Die gewaschenen und getrockneten Kräuter oder den Salat grob zerteilen und kurz mit einer Vinaigrette aus dem Apfelessig und dem Kürbiskernöl marinieren. Der Salat sorgt beim recht süßen Kürbis mit seinen grünen Noten und der Säure für willkommene Frische.
  • Anrichten: Das Risotto auf Teller oder in Schüsseln geben. Ein wenig von den gebratenen Würfeln darüber streuen. Mit Kürbiskernen garnieren und mit etwas Salat toppen – fertig!

*Schäumendes Getränk aus alkoholfreiem Wein