Don`t drink and bike

Radfahrer fahren alkoholfrei besser

Wer alkoholische Getränke genießen will, sollte danach nicht mehr aufs Fahrrad steigen. Für Radfahrer sind die Promillegrenzen zwar deutlich höher als für Autofahrer, aber entsprechend leicht werden die Gefahren unterschätzt.

 

Wo liegt die Promillegrenze für Radfahrer?

Laut Straßenverkehrsgesetz dürfen Radfahrer bis zu 1,6 Promille im Blut haben, ohne mit einer Geldstrafe rechnen zu müssen. Das ist ein erstaunlich hoher Wert, denn mit 1,6 Promille befinden wir uns bereits in jenem Rauschzustand, den man allgemein „betrunken“ nennt: Die Orientierung ist gestört, die Bewegungskoordination beeinträchtigt und das Selbstbewusstsein gesteigert. Eine gefährliche Kombination. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) empfiehlt deshalb deutlich niedrigere Promillegrenzen für Radfahrer.

 

Alkohol am Lenker: Gefahren und Bußgelder

Schon ab 0,5 Promille macht sich der Alkohol im Körper bemerkbar, Konzentration und Aufmerksamkeit lassen merklich nach. Wer deshalb nicht mehr in der Lage ist, ein Fahrzeug sicher im Verkehr zu führen, muss mit einer Strafanzeige rechnen. Es schadet also nicht, den Promillerechner anzuwerfen, bevor man in die Pedale tritt. Denn auch das Fahrrad ist ein Fahrzeug: Wer betrunken Rad fährt, gefährdet sich und andere, kann Geldbußen und Punkte in Flensburg erhalten oder den Führerschein verlieren.

 

Unbeschwert genießen: weniger Alkohol, mehr Bewegung

Wer jegliche Risiken vermeiden und trotzdem mobil bleiben will, greift auf alkoholfreie Getränke zurück und fährt Rad. Das ist die gesündere Entscheidung.  Wer hingegen Alkohol genießen will, sollte dies in Maßen tun und sein Fahrrad schieben oder stehen lassen. Das ist die vernünftigere Entscheidung.

 

Zum Weiterlesen

Alkohol am Lenker: Auf dem Fahrrad gilt keine Narrenfreiheit

Schneller Check: der Promillerechner

Don’t drink and bike: der Bußgeldrechner für Verkehrsteilnehmer